Heilanwendung von Salz bei Arthrose

Salz bei ArthroseIch freue mich, Dir an dieser Stelle wieder einen Gastbeitrag zum Thema Salz bei Arthrose auf meinem Blog präsentieren zu können. Hansjörg Scherzer beschäftigt sich seit langem mit gesunder Ernährung und mit hochwertigen Lebensmitteln. Er betreibt eine interessante Internetseite, auf der man sich über gesunde Lebensmittel informieren und auch gut einkaufen kann. Er ist ein absoluter Fachmann für Salz und seine positiven Wirkungen. Und weil mich das Thema schon länger interessiert hat, habe ich mich sehr darüber gefreut, dass er bereit war, einen Gastbeitrag auf meinem Blog zu schreiben. Und wenn Du jetzt denkst: „Was hat Salz mit Arthrose zu tun?“, dann solltest Du auf jeden Fall weiter lesen. Ich persönlich war sehr erstaunt…

Bedeutung von Salz für den Menschen

Um ein besseres Verständnis von Salz und seiner essenziellen Wertigkeit für den menschlichen Organismus zu bekommen, lade ich dich dazu ein, mit mir in die Vergangenheit zu gehen. Und zwar weit zurück, um Milliarden von Jahren. Begeben wir uns gemeinsam in jene Zeit, in welcher der Ursprung allen Lebens zu finden ist. Damals über zog das Urmeer unseren Planeten. Dieses bestand hauptsächlich aus Wasser und einem Salzanteil von ungefähr 1 %.
Über die exakten Umstände, die dazu führten, dass sich nun letztlich die ersten Lebewesen entwickelten, sind sich die Forscher uneinig, weshalb es auch mehrere unterschiedliche Theorien dazu gibt. Unbestrittene und allgemein anerkannte Tatsache hingegen ist, dass alles Leben auf unserem Planeten seinen Ursprung im Urmeer hat – in dieser Lösung aus Wasser und Salz. Dieses Faktum führt uns zur logischen Schlussfolgerung, dass Salz zu den Grundlagen des Lebens zählt.

Begeben wir uns nun weiter in jene Zeit vor etwa 400 Millionen Jahren, denn zu dieser spannenden Zeit tat das Leben im Meer seine ersten Schritte aus dem Meer hinaus, um das Land zu erobern. Was wir hierbei beobachten können, ist Folgendes: Einige Lebewesen verlassen das Meer, um sich an Land weiterzuentwickeln, das Meer allerdings verlässt diese Lebewesen NICHT. Wie das gemeint ist? Nun, woraus besteht der Mensch zu einem Großteil? Aus Wasser! Aber nicht nur das: Er besteht zu 40 – 80 % aus Wasser (der Wasseranteil nimmt mit zunehmendem Alter ab) mit einem geringen Anteil an Salz! Wonach schmecken deine Tränen? Und worin schwimmt das noch nicht geborene Kind? Ja, im mütterlichen Fruchtwasser, aber woraus besteht dieses wiederum im Wesentlichen? Aus einer Solelösung, die in ihrem Wasser-Salz-Verhältnis und ihrer Temperatur von etwa 37 °C dieselben Eigenschaften besitzt, wie einst das Urmeer, in dem aus dem scheinbaren Nichts doch letztlich alles entstand!

Betrachtet man also die Erdgeschichte, die Entwicklung allen Lebens und auch die menschliche Entwicklung im Speziellen, so wird doch deutlich erkennbar, dass Wasser und Salz ganz offensichtlich zwei Grundbausteine für die Entstehung allen Lebens sind.

Ohne Salz könnten wir nicht denken, unsere Muskeln könnten ihrer Funktion nicht nachgehen und unsere Nieren könnten nicht arbeiten. Ohne Salz würden wir verdursten, denn es hilft unseren Zellen dabei, Wasser an sich zu binden.

Nun frage ich dich aber: Wenn wir die Schlussfolgerung treffen, dass Salz unabdingbar zum Leben gehört, wie sind dann all die negativen Berichterstattungen zur schädlichen Auswirkung von Salz auf den menschlichen Organismus zu verstehen?

Für dieses Phänomen gibt es zwei Erklärungen:

1. Es ist immer die Dosis, die das Gift macht!

Die nötige Tagesdosis an Salz bei einem Erwachsenen liegt bei etwa 2 bis 3 g, bei intensiver körperlicher Arbeit/Sport liegt diese etwas höher. Ein Grenzwert von etwa 5 bis 6 g sollte nicht überschritten werden. Dies wäre durchaus machbar, wären da nicht all die tückischen versteckten Salze in nahezu jedem Fertigprodukt. Ob Käse, Wurst und Senf, … überall versteckt sich Salz. Ja, auch in Brötchen und passierten Tomaten im Glas. Und so summiert sich die Menge des über die Nahrung aufgenommenen Salzes unaufhörlich … Zudem ist es für den Körper sehr wichtig, überschüssiges Salz in den Zellen wieder loszuwerden. Dies gelingt ganz einfach, indem Du darauf achtest, stets ausreichend Wasser zu trinken. Dieses spült das „Zuviel“ an Salz aus dem Organismus.
Darum lasst dir bitte gesagt sein: Verwende deiner Gesundheit zuliebe so wenige Fertigprodukte wie nur möglich, und achte darauf, ausreichend Wasser zu dir zu nehmen!

2. Kochsalz ist kein Natursalz!

Was wir heute als Speise-, Koch- oder Tafelsalz in unseren Küchen verwenden, ist reines Natriumchlorid. Mit dem ursprünglichen Natursalz, so wie es sich zusammensetzt, wenn es gewonnen wird, hat dieses raffinierte Salz nicht mehr allzu viel gemein.
Zugegeben, auch Natursalz besteht weitestgehend aus den beiden Elementen Natrium und Chlorid. In ihm finden sich aber zudem noch alle 82 anderen stabilen Elemente unseres Periodensystems, aus denen auch unser Körper aufgebaut ist, und mit ihnen auch die für den Organismus nötigen Informationen. Natursalz verfügt über die Ganzheitlichkeit genau so, wie sie ihm von der Natur geschenkt wurde.
Nützliche Ratschläge Natursalz betreffend

Da unsere heutigen Meere durch Menschenhand immer mehr zu Müllhalden mutierten, in denen Quecksilber, Blei, Arsen, Nanoplastikteilchen, etc. schwimmen, würde ich dir davon abraten, Meersalz zu verzehren. Greif lieber auf Steinsalze zurück. Sie sind die Überreste unseres ausgetrockneten Urmeeres, die über Jahrmillionen durch dicke Gesteinsschichten von negativen Umwelteinflüssen verschont und geschützt blieben.

So negativ Salz sich in Übermaßen genossen und bei zu wenig getrunkenem Wasser auf unseren Körper auswirken, so ist es doch (wie bereits oben besprochen) lebensnotwendig. Aber nicht nur das. Salz besitzt eine neutralisierende Kraft, die die in Ungleichgewicht geratenen Zustände eines Organismus wieder ordnet. Gezielt eingesetzt kann Natursalz sowohl von innen heraus als auch äußerlich stärkend, lindernd und sogar heilend wirken. So versorgt beispielsweise eine Soletrinkkur den Körper mit allen nötigen Elektrolyten, gleicht dessen Säure-Basen-Haushalt aus, stabilisiert den Kreislauf und hilft bei Stoffwechselstörungen. Ein Solebad schenkt Erschöpften Energie und beruhigt Hektische (die neutralisierende Kraft) und entschlackt den gesamten Organismus ebenso wirksam, wie es dabei hilft, diverse Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte zu lindern bzw. zu heilen. Mit einer Soleeinreibung kannst du Prellungen, Schwellungen und Insektenstiche ebenso gut behandeln, wie Hautpilz, Herpes Simplex und diverse Hauterkrankungen. Solesocken lindern deine Gichtschmerzen, Solehandschuhe helfen bei rheumatischen Beschwerden in den Händen und ein Solehemd bei grippalen Infekten. Solezahnpasta verbessert deine Mundflora, hemmt das Wachstum von Karies und stärkt dein Zahnfleisch. Trockensalzinhalatoren befreien deine Atemwege und stärken diese.

Salz bei Arthrose

Speziell auf Arthrose Bezug nehmend lass dir gesagt sein:
Essenziell hierbei ist eine strikte und konsequente Umstellung deiner Ernährung von einer übersäuerten auf eine basische!
Eine tägliche, morgendliche Soletrinkkur unterstützt dich (wie bereits oben erwähnt) beim Ausbalancieren des Säure-Basen-Haushalts, zeitgleich hilft sie deinem Körper, sich von Schlacken zu befreien.
Achte darauf, stets 2,5 bis 3 l Wasser pro Tag zu trinken.
Betroffene und schmerzende Gelenke behandle mit mit konzentrierter Sole getränkten, warmen Umschlägen.
Zusätzlich helfen Solebäder effizient, deinen Organismus von krankmachenden Schlacken zu befreien. Achte dabei aber auf folgende Grundregeln: Verwende ca. 1,5 bis 2 kg <a href=“httpS://reinsalz.at/Natursalz-Kaufen:_:12.html“ target=“_blank“>Natursalz</a> auf 100 l Wasser, das Wasser sollte in etwa Körpertemperatur (37 °C) haben, überschreite eine Badedauer von 20 Minuten nicht und Kreislaufschwache sollten ihr Solebad nicht alleine machen, denn dieses schwächt mitunter den Kreislauf, da es den Körper doch anstrengt und fordert!

Hier endet der Beitrag von Hansjörg Scherzer, für den ich mich nochmal herzlich bedanke! Für weitere Informationen lege ich Dir seine Seite ans Herz: Reinsalz.at

Damit Du aber gleich los legen kannst mit einer Sole-Trink-Kur, habe ich hier noch eine Anleitung dazu für Dich:

Anleitung für eine Sole-Trink-Kur

  1. Nehme Dir ein größeres, verschliessbares Glas.
  2. Fülle mehrere, große Kristalle Salz, am besten Himalaja-Salz hinein und soviel Wasser, dass diese mindestens vollständig bedeckt sind.
  3. Lasse das Glas 12 Stunden so stehen. Das Salz löst sich im Wasser solange, bis die Lösung „gesättigt“ ist. Achte darauf, dass immer Salzkristalle sichtbar sind. Solange ist die Lösung gesättigt.
  4. Fülle bei Bedarf immer mal wieder Wasser und neue Salzkristalle nach.
  5. Nimm morgens einen halben bis einen ganzen Teelöffel dieser gesättigten Lösung aufgelöst in einem Glas Wasser zu Dir. Höre dabei auf Deinen Körper. Wenn es Dir zu „salzig“ schmeckt, verdünne mehr. Schmeckt es nach nichts, nimm ruhig noch etwas mehr Salzlösung.

Natürlich musst Du während einer Sole-Trink-Kur darauf achten, auch wirklich über den Tag verteilt Deine 2-3 Liter Wasser zu trinken und in dieser Zeit eher weniger Salz beim Kochen verwenden (siehe oben, die Gesamtmenge an Salz, 6 Gr. pro Tag sollte nicht überschritten werden).

Solltest Du Nierenprobleme haben bis hin zu einem Fuktionsverlust der Nieren und/oder einen salzsensiblen Bluthochdruck haben, kannst Du diese Sole-Trink-Kur nur mit größter Vorsicht anwenden. Frage vorher lieber Deinen Arzt.

Ich wünsche Dir eine gute Gesundheit und viel Erfolg bei der Anwendung der Sole-Trink-Kur. Berichte gerne von den Ergebnissen und schreibe einen Kommentar! Ich freue mich auf Deine Rückmeldungen.

One thought on “Heilanwendung von Salz bei Arthrose

  1. Sehr sehr interessanter Beitrag. Der Tag war WIEDER nicht umsonst 😉
    Habe so einges dazu gelernt. Danke für den Input. UND wie immer, die Dosis macht das Gift. Von allem. :-))
    Liebe Grüße
    Astrid

    1. Liebe Astrid,
      vielen Dank für den netten Kommentar! Freut mich, wenn ich zum Gelingen Deines Tages beitragen konnte 🙂 Und Du hast völlig Recht: Bei ALLEM macht die Dosis das Gift 😉
      Liebe Grüße
      Hans-Jürgen

  2. Vielen Dank für den tollen Artikel!!! Ich freue mich besonders darüber weil gerade ja oft in „Rohkost-Kreisen“ Salz generell verteufelt wird, auch Himalaya-Salz. Wo gesagt wird man dürfte gar KEIN Salz zu sich nehmen, Salz wäre Krebserregend (aber bestimmt nicht bei Himalaya-Salz in vernünftigen Dosen!)
    Ich muss zugeben ich war immer ein extremer Salz-Junkie und das war damals natürlich nicht das gute Himalaya-Salz, aber allein durch die Umstellung auf vegan und Rohkost hat sich ja das auch bei mir verändert. Fertiggerichte gibt es so oder so nicht bei mir.
    Und wie wahr: Die Dosis macht das Gift 😉
    Liebe Grüße Jen

    1. Hallo Jen,
      das freut mich, dass Dir der Beitrag gefallen hat. Mir geht es ähnlich, ich bin auch ein „Salz“ Junkie und versuche immer, es einzuschränken, was mal mehr und mal weniger gut klappt… Ich esse abends soooo gerne eine Avocado mit Salz … Mmmmh 🙂
      Danke für Deinen tollen Kommentar und Liebe Grüße
      Hans-Jürgen

  3. Ach und vielen Dank für das Sole-Rezept. Nach so etwas hab ich schon gesucht 😀 Kommt sehr passend.
    verrätst du mir jetzt noch wo man die großen Salzkristalle bekommt?

    1. Hallo Jen,
      ich habe sie schon mal im Reformhaus gesehen, ansonsten kannst Du sie auch bei der Seite von Herrn Scherzer, der den Gastbeitrag geschrieben hat, bestellen 🙂
      Liebe Grüße
      Hans-Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.