Warum ich ab jetzt mehr barfuss laufe und Du das auch tun solltest!

Ich bin dabei!
Ich bin dabei!

Tusch, Fanfare und Applaus! Eine Weltpremiere!! Ich freue mich, Dir heute den ersten Gastbeitrag auf meinem Blog präsenteren zu können! Und er hat eine Menge zu bieten für alle, die mit Arthrose in den Füßen, Knien oder der Hüfte zu tun haben!

Ich verfolge schon seit einer Zeit den Blog „Einfach anfangen“ von Antje und Ronny, in der es um Rohköstliche Ernährung und das Barfusslaufen, genauer gesagt um Anwendungen nach Pfarrer Kneipp, geht. Da ich die Tipps der beiden so hilfreich fand, habe ich mir gedacht, die müssten doch auch zum Thema Arthrose eine Menge zu sagen haben. Gott sei Dank war Antje sofort bereit, einen Gastbeitrag für meinen Blog zu schreiben. Und er hat alle meine Erwartungen übertroffen! Auf diesem Wege noch mal ein herzliches Danke! Also, Hose hoch gekrempelt und los geht´s:

Wie dir Kneipp-Lehre bei Arthrose helfen kann:

Hey, ich bin Antje von Einfach anfangen. Ich freue mich, dir heute das Gesundheitskonzept nach Sebastian Kneipp vorzustellen. Er entwickelte einfache Methoden, die dir bei Schmerzen Linderung verschaffen und deinen Gesundheitszustand langfristig verbessern können.

Neugierig?

Keine Angst. Ich mache hier keine Werbung für ein Wundermittel oder irgendwelchen Hokuspokus. Nein! Ich zeige dir ganz konkret zwei Kneippsche Wasseranwendungen, die du ganz einfach in deinen Alltag integrieren kannst.

Wenn ich von Kneipp erzähle, denken die meisten immer gleich an das Wassertreten. Es ist aber so viel mehr.

Das Kneipp-Gesundheitskonzept

Bestimmt hast du schon einmal von Sebastian Kneipp (1821-1897) gehört.

Er war katholischer Pfarrer und wurde später durch seine Heilerfolge als „Wasserdoktor“ bekannt. In seinen Vorträgen und Büchern beschwor Kneipp die Menschen, ihre Lebensgewohnheiten zu verändern und so zur vollkommenden Gesundheit zu gelangen.

Er empfahl folgende Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten:

  • Abhärtung durch natürliche Reize (Wasser, Wind, Luft)
  • gesunde Ernährung (saisonal und regional),
  • regelmäßige Bewegung an der frischen Luft
  • Verwendung von Heilpflanzen sowie
  • ein geordnetes Leben (Entspannung, Rituale, soziales Miteinander).

In der modernen  Kneipp-Gesundheitslehre sprechen wir von den 5 Kneipp-Elementen:  Wasser, Ernährung, Bewegung, Heilpflanzen und Lebensordnung.

Es ist ein ganzheitliches Naturheilverfahren. Für Kneipp stand die Harmonie zwischen Geist, Seele und Körper im Mittelpunkt.

„Erst als ich Ordnung in die Seelen der Menschen brachte, konnte ich ihre Seelen heilen!“

Dieser Ausspruch von Sebastian Kneipp enthält für mich sehr viel Wahrheit. Ich kann mich noch so viel bewegen, noch so viel auf meine Ernährung achten, aber wenn ich mit mir und meinem Umfeld nicht im Reinem bin, kann ich nicht gesund werden.

Kneipp bei Arthrose

Ein Leben ausgerichtet nach den fünf Elementen hilft dir bei der Linderung bzw. Beseitigung deiner Schmerzen und der Verbesserung deiner Beweglichkeit. Bei akuten Beschwerden kannst du deinen Körper mit z. B. Wickeln unterstützen. Die Linderung chronischer Beschwerden ist mit Wärmeanwendungen, z. B. Bädern, Heusäcken, Güssen oder entzündungshemmenden Pflanzen möglich.

Diese Maßnahmen gehen aber immer auch mit einer veränderten Ernährungs- und Lebensweise einher.

Das warme Fußbad

Im nichtaktivierten Zustand empfehle ich dir zur Selbstbehandlung zunächst warme Anwendungen, wie das temperierte Fußbad.

Wirkung von warmen Bädern

Sie wirken entspannend bzw. entkrampfend, durchblutungssteigernd und öffnen die Hautgefäße. Die Wirkungen treten nicht nur in der Haut des gebadeten Körperteils, sondern auch in Organen ein, die über Nervenbahnen indirekt mit diesem Hautareal verknüpft sind.

Weiterhin sind warme Anwendungen eine bewährte Methode zur Entschlackung der Körperzellen und des Zwischenzellraumes.

Bäder führen natürlich je nach Kräuterzusatz und Wassertemperatur zur Entspannung oder Anregung. Sie sorgen für dein körperliches und seelisches Wohlbefinden.

Durchführung

Für das warme Fußbad verwendest du eine Schüssel oder Wanne (Farbeimer). Diese befüllst du bis unters Knie mit Wasser (34-36 °C). Bei Venenleiden bade bitte nur deine Füße. Der Wasserspiegel sollte dann bis zum Knöchel reichen.

Ich empfehle dir diese 10-15 minütige Kneipp-Anwendung am Abend.

Für Menschen mit Krampfadern und –entzündungen, hohem Blutdruck oder diabetischem Fuß sind warme Fußbäder ungeeignet.

Badezusätze

Die Wirkung des warmen Wassers kann durch Zugabe von Heilpflanzen noch verstärkt werden. Auch Sebastian Kneipp erzielte seine größten Heilerfolge in Kombination von Wasseranwendungen mit Pflanzen.

Bewährte Zusätze bei Arthrose sind Heublumen, Fichtennadeln und Latschenkiefer.

Der Kreislauf wird angeregt, die Durchblutung gefördert. Außerdem helfen dir diese Kräuter Muskelverspannungen zu lösen und dadurch deine Schmerzen zu lindern.

Das Barfußlaufen

Herrlich entspannend !
Herrlich entspannend !

…ist die zweite wunderbare Kneipp-Anwendung, die ich dir unbedingt vorstellen möchte.

Sebastian Kneipps Meinung zum Thema Bewegung war deutlich: „Untätigkeit schwächt, Übung stärkt und Überbelastung schadet.“

Das Barfußlaufen ist eine sehr sanfte Art deinen Körper in Bewegung zu bringen. Im Internet gibt es viele Erfahrungsberichte zum Thema Arthrose. Dieser hier hat mich aufhorchen lassen. Er bringt das von mir sehr empfohlene Barfußlaufen ins Spiel.

Regelmäßiges Barfußlaufen trainiert deinen ganzen Körper. Schon nach kurzer Zeit verändert sich deine Körperhaltung. Du gehst aufrechter.

Vor allen Dingen aber bist du bei einem Spaziergang ohne Schuhe ganz bei dir. Du setzt jeden Schritt bewusst und tust deiner Seele etwas Gutes. Alle Gedanken oder Erlebnisse des Tages werden in diesem Moment von der Naturerfahrung verdrängt.

Wiederholst du das Barfußgehen in der freien Natur regelmäßig, stärkt es dein Vertrauen in die Natur und dich. Es mobilisiert die Selbstheilungskräfte deines Körpers.

Vielleicht sagst du jetzt, das ist mir etwas zu heftig. So ohne Strümpfe und Schuhe im Wald umherzulaufen. Was sollen die Leute denken?

O.K. Dann versuche doch das Tautreten. Es dauert nur zwei Minuten und du kannst es schnell und unbeobachtet durchführen.

Anleitung zum Tautreten

Es hat wie alle Kneipp-Anwendungen eine harmonisierende Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Aktiviert deine Selbstheilungskräfte und stärkt zeitgleich dein Immunsystem.

Geh mit warmen nackten Füßen über nasses Gras oder Moos. Achte darauf, dass du mit deinen Gedanken im Hier und Jetzt bist. Atme bewusst ein und aus. Lächle dabei.

Bei dieser Übung ist es wichtig, dass du immer einen Fuß vollständig aus dem nassen Gras anhebst und in Bewegung bist. Stehst du zu lange an einer Stelle oder hast beide Füße im nassen Tau, setzt du einen sehr starken Reiz.

Fang bitte langsam mit dem Training deiner Abwehrkräfte an. Geh beim Tautreten jeden Schritt ganz bewusst und höre auf deinen Körper. Er sagt dir, wenn es ihm reicht.

Sobald es dir unangenehm und an den Füßen zu kalt wird, beendest du das Taulaufen. Trockne höchstens nur deine Fußsohlen und den Raum zwischen deinen Zehen ab. Zieh dicke Socken an oder kuschel dich in eine Decke ein.

Schon nach kurzer Zeit stellt sich eine wollige Wärme ein. Sind deine Füße nach 5 bis 10 Minuten noch nicht wieder vollständig warm, unterstütze deinen Körper mit Fußgymnastik, Bewegung oder Massage.

Das Tautreten ist nicht geeignet bei z.B.

  • frischen Thrombosen
  • akuten fieberhaften Erkrankungen
  • Menstruation
  • Neigung zu Harnwegsinfekten, Blasen- und Nierenerkrankungen
  • Unterleibsinfektionen der Frau

Fazit

Probiere die Anwendungen doch einfach aus. Ich habe dir sanfte Empfehlungen gegeben, die die Selbstheilungskräfte deines Körpers aktivieren und deine Schmerzen lindern. Bei regelmäßiger Anwendung (mindestens dreimal in der Woche) stärkst du auch deine Abwehrkräfte und bist weniger anfällig für Krankheiten. Außerdem tust du deiner Seele etwas richtig Gutes!

Kneipp ist mehr als nur Wasser. Beziehe zukünftig die fünf  Elemente in deinen Alltag ein. Bewege dich regelmäßig an der frischen Luft, ernähre dich zu einem Großteil von Rohkost, nutze die Heilwirkung der Kräuter und sorge für dich.

Über die Autorin:

Antje Antje Düwel ist begeisterte Autorin und Gesundheitstrainerin mit Leidenschaft. Auf ihrem Blog bekommst du kostenlos ihren Onlinekurs mit Ernährung- und Kneipp-Tipps.

 

Quellen:

Tschebull, Erika/Maertens, Prof. Otto: Das große Kneipp-Gesundheitsbuch, Goldmann Verlag, München 2006

Bachmann, Robert, Schleinkofer, German: Natürlich gesund mit Kneipp. Trias Verlag, Stuttgart 2006

httpS://www.kneippvisite.de/krankheitsbilder/artikel/arthrose/, 24.09.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.